Srum-Master – Mittler zwischen den Welten

Veröffentlicht

In vielen Unternehmen werden mittlerweile für Projekte sogenannte ´Srum-Master´ eingesetzt. Sie sollen moderieren, beraten, das Srum-Team vor unnötigen Einflüssen von außen schützen und so das Projekt voranbringen. Aber wozu ist das notwendig?

Dazu muss man verstehen, dass es in jedem Unternehmen „Manager“ und „Macher“ gibt. Und Manager denken bekanntermaßen völlig anders als Macher und umgekehrt. Der Manager schaut auf Zahlen, Termine, Preise, Verkäufe etc. Macher entwickeln Lösungen, tüfteln an Konstruktionen, Schaltungen, Programmen, Bauteilen u. ä., d.h., sie haben den Kopf voll, sind in Denkprozessen drin und wollen bzw. sollten möglichst dabei nicht gestört werden. Das tut der Manager aber indem er kurzfristig Meetings anberaumt, Zahlen kontrollieren will, Ergebnisse abfragt oder sonst wie den „Denkprozess“ unterbricht. Das ist zwar sein Job, aber vielfach haben Manager wenig Fingerspitzengefühl dafür, wie sie dabei vorgehen.

Und hier kommt der Srum-Master ins Spiel, der quasi zwischen diesen Welten vermittelt. Er schützt das Team vor diesen Unterbrechungen, ist im Thema, bespricht mit dem Projektteam die Fortschritte, berichtet an die Manager und plant gemeinsame Meetings zur richtigen Zeit. Er ist quasi der Puffer zwischen den Managern und den Machern. Für mich als Coach für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung stellt sich da unwillkürlich die Frage: Geht das nicht auch anders? Ich denke schon!

Wenn Manager und Macher durch gezieltes Coaching sich besser verstehen lernen, die Denkweisen und -strukturen des jeweiligen Gegenübers besser einschätzen bzw. kennen würden, wäre das Problem doch eigentlich auch gelöst. Ein besseres Verständnis für unterschiedliche Begabungen und Persönlichkeitstypen kann man auch lernen. Dazu noch eine Priese Wertschätzung für den jeweils Anderen, und – die Projekte würden ohne große Reibungsverluste abgearbeitet. 

Wenn auch Sie den Eindruck haben, dass es in Ihrem Unternehmen nicht voran geht oder immer wieder zwischen den Managern und den Machern die „Funken“ fliegen, dann nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.

Guter Rat muss gar nicht immer teuer sein!