Burnout – die (un)heimliche Kostenfalle für Unternehmen

Veröffentlicht

Burnout ist heutzutage ein geflügeltes Wort. Laut einer aktuellen Umfrage fühlt sich jeder zweite in seinem Job ´burnout-gefährdet´. Das hört sich nach neuer Kostenlawine an, die auf die Wirtschaft und das Gesundheitssystem zurollt.
„Ich fühle mich total ausgebrannt!“  hört man öfter. Jeder kennt jemanden, den es schon erwischt hat. „Ich fühle mich total gestresst!“ – Ist das bereits Burnout oder ein Vorbote?

Alleine der Begriff wird völlig unterschiedlich verwendet. Es gibt viele Missverständnisse, Fragen, Ratlosigkeit. Kommt Burnout vom Job? Warum erkranken dann auch viele Hausfrauen oder sogar arbeitslose Personen an Burnout?
Trifft es nur die „Weicheier“? Die ´Harten´ kommen in den Garten und die ´Weichen´ in die Klinik? Liegt es an unseren heutigen Arbeitsbedingungen, am Verkehr, am Lärm usw.? Auf all diese Fragen und noch weitere kann man nur mit einem entschiedenen „JEIN“ oder „Eventuell“ antworten.

Hat es mich vielleicht schon erwischt? Brenne ich noch wie ein wärmendes Kaminfeuer oder riecht es schon brenzlig nach verbrannter Erde?
Machen wir einen kleinen „persönlichen“ Quick-Check:

  • Fällt es dir heute schwerer als früher, nach der Arbeit abzuschalten?
  • Hast du keine Zeit oder Kraft mehr für Hobbies?
  • Arbeitest du mehr, als du eigentlich möchtest?
  • Hat sich dein privater Bekanntenkreis in letzter Zeit verkleinert?
  • Bist du leichter reizbar geworden als früher?
  • Hast du öfter das Gefühl, dass dir alles über den Kopf wächst?
  • Schläfst du heute schlechter ein und/oder durch als früher?
  • Spürst du häufiger als früher ein Gefühl der Erschöpfung, ohne schwer körperlich
    gearbeitet zu haben?

Auf der sicheren Seite ist man auf jeden Fall, wenn man sich bei den Fragen überlegt hat: „Was soll das? Ist mir bei mir noch nie aufgefallen!“

Aber man sollte auch nicht gleich in Panik verfallen, wenn man die eine oder andere Frage mit JA beantwortet hat.  Burnout ist nicht so einfach zu diagnostizieren und lässt sich auch nicht ganz klar eingrenzen. Daher kann das auch andere Ursachen haben.

Einmal genauer hinzuschauen lohnt sich auf jeden Fall. Denn wenn man schon selber eine Tendenz erkennt, sollte man sich auf jeden Fall mit dem Thema ´Burnout-Prävention´ beschäftigen. Es ist nämlich am Anfang noch recht leicht gegen zu steuern.

Gerne stehe ich zu einem ersten Gespräch oder einem Coaching zur Verfügung, um erst gar nicht in die Burnout-Falle zu tappen. Denn ist man erst einmal darin gefangen, hilft nur noch ein Therapeut. Den zahlt dann zwar die Krankenversicherung, aber wünschen tue ich das aus Erfahrung niemand.

 

Burnout lässt sich vermeiden – ich weiß das aus eigener Erfahrung!