Verkaufen kann jeder – oder?

Veröffentlicht

Verkaufen kann jeder. Das ist ein Satz, den man oft hört. Klar, wir müssen uns ja auch selber verkaufen, z. B. bei einem Vorstellungsgespräch oder so. Aber ist dadurch jeder auch gleich ein guter Verkäufer?

Immer wieder erlebe ich als Coach und Trainer, dass ich in Seminaren oder in den Vertriebsabteilungen auf „Verkäufer“ stoße, die eigentlich Berater sind. Insbesondere bei technischen Produkten tun sich die Vertriebsingenieure oder Verkäufer schwer damit, dem Kunden zunächst nur das zu erklären, was das Produkt dem Kunden an Nutzen bringt. Stattdessen erklären sie sämtliche Vorteile und Gimmicks, beantworten dem Kunden auch die detailliertesten Fragen und machen ihn damit „schlauer“ als er für ein erstes Gespräch sein muss. Das Ergebnis davon ist, dass der Kunde entweder mit den vielen Informationen völlig überfordert ist oder nun so viel weiß, dass er auch beim Wettbewerb anfragen und vielleicht einen besseren Preis rausschlagen kann.

Ein anderes Problem ist, dass manche Verkäufer sehr schnell bereit sind, Rabatte zu geben, wenn der Kunde nicht sofort nickt. Ein schwerwiegender Fehler, denn damit macht der Verkäufer sein Produkt unnötig weniger wert. Besser ist es doch, immer wieder einen neuen Nutzen für den Kunden aufzuzeigen, bis der Kunde den Preis akzeptiert.

Um aus „Beratern“ gute Verkäufer zu machen, bedarf es eines systematischen Coachings. Ein erstes Verkaufstraining ist zwar gut, aber das Gelernte ist in der Regel im Alltag innerhalb von wenigen Tagen zu 97% vergessen. Ich bin immer froh, wenn sich die Teilnehmer eines Seminars wenigstens eine Sache wirklich gemerkt haben.

Ein ´Training on the Job´ ist da wesentlich effektiver. Und das muss nicht unbedingt teurer sein. Fragen Sie mich an nach einem persönlichen Coaching oder Teamtraining. Ich helfe Ihnen gerne! Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.

Trainings gibt es übrigens auch auf Bildungschecks des Bildungsministeriums!